Über CEP

Das Counter Extremism Project (CEP) ist eine gemeinnützige, überparteiliche, internationale Organisation, die das Ziel verfolgt, der Bedrohung durch extremistische Ideologien entgegenzuwirken und pluralistisch-demokratische Kräfte zu stärken. CEP übt dazu durch eigene Recherchen und Studien Druck auf finanzielle und materielle Unterstützungsnetzwerke von extremistischen und terroristischen Organisationen aus, arbeitet den Narrativen von Extremisten und Terroristen sowie ihren Rekrutierungstaktiken im Internet entgegen, entwickelt bewährte Praktiken (good practices) zur Reintegration von Extremisten und Terroristen, und wirbt für effektive Regulierungen und Gesetze. Neben Büros in den Vereinigten Staaten verfügt CEP über Standorte in Berlin, London und Brüssel. Die Aktivitäten von CEP werden geleitet von einer internationalen Gruppe ehemaliger Politiker, leitender Regierungsbeamter und Diplomaten.

Über CEP

CEP befasst sich mit Extremismus in jeglicher Form

CEP befasst sich mit Extremismus in jeglicher Form dazu gehören islamistischer Extremismus/Terrorismus als auch Rechts- und Linksextremismus/Terrorismus. Eine Analyse der verschiedenen Gruppen, mit denen sich CEP beschäftigt, finden​ Sie hier.

Extremisten und Terroristen verbreiten ihre Ideologien und rekrutieren Menschen auf der ganzen Welt. Diese komplexe und dringliche Herausforderung kann nicht allein von Regierungen bewältigt werden. Auch gemeinnützige Organisationen der Zivilgesellschaft spielen eine wichtige Rolle im Kampf gegen diese Bedrohung.

Zu diesem Zweck, arbeitet CEP daran:

  • eine umfangreiche Recherche- und Analysedatenbank über extremistische und terroristische Ideologien, Gruppen und deren Unterstützungsnetzwerke zusammenzustellen;
  • finanzielle und materielle Kanäle zu entlarven, die zur Unterstützung extremistischer und terroristischer Gruppen genutzt werden;
  • neueste Kommunikationsmittel, soziale Medien und technologische Tools zu nutzen, um extremistische und terroristische Bedrohungen und Ideologien, sowie Online-Rekrutierung, zu identifizieren und aufzudecken;
  • die Entwicklung bewährter Praktiken (good practices) bei der Reintagration und Resozialisierung von Extremisten und Terroristen in die Gesellschaft zu unterstützen; dazu gehören auch Rückkehrer (foreign fighters) mit verschiedenen ideologischen Motivationen.
  • politische Entscheidungsträger auf der ganzen Welt bei der Ausarbeitung von Gesetzen und Vorschriften zur wirksamen Prävention und Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus zu unterstützen.